ernährung1

foodheader

ernährung1a

Du bist was du verdaust!

'Ayurvedische Ernährung stellt den Esser in den Vordergrund und nicht die Nahrung. Lernen Sie wieder richtig zu essen und auf Ihre mentalen und körperlichen Signale zu achten.'


Lernen  Sie beim Essen Ihre Sinne richtig einzusetzen und spüren Sie, was Ihrem Körper gut tut und was nicht. Schöpfen Sie wieder Vertrauen in Ihre eigene Sinnesempfindungen und Sie werden keine Diäten mehr brauchen, denn Ihr Körper weiß genau was er braucht.

Ayurveda sagt: “Eine schöne Haut, geistige Klarheit, Konzentrationsfähigkeit und ein genialer Verstand, Körperkraft und Ausdauer seien die Merkmale einer reinen und aufbauenden Ernährung.” Reine Nahrung zeichnet sich durch eine für die Sinne angenehme Farbe, einen guten Geschmack, Geruch und Berührung aus.

​Eine gesunde und konstitutionsbedingte Nahrung liefert dem Organismus Substanzen, die der Körper für seinen Aufbau, zur Energiegewinnung und für einen gesunden Stoffwechsel braucht.

Nicht nur  der individuelle Stoffwechsel und die Konstitution entscheiden über eine Ernährungsweise, sondern auch die Herkunft, Lebenstradition und äußere Umstände der betreffenden Person.

Ayurvedische Ernährung hält den Körper gesund, vital, leistungsfähig und ist auch geeignet im Krankheitsfalle ausgleichend, heilend und stärkend zu sein. Sie hilft dem Körper sich zu reinigen, indem sie einerseits keinen weiteren Schlacken oder Giftstoffe zuführen und andererseits die Ausscheidung derselben durch eine Aktivierung des Stoffwechsels fördern.

Körperliche Reinheit und Harmonie sind die Voraussetzungen für das geistige und seelische Wachstum.

food4


Eine gesunde und konstitutionsbedingte Ernährung liefert dem Organismus Substanzen, die der Körper für deinen Aufbau, zur Energiegewinnung und für einen gesunden Stoffwechsel braucht.




food3

'Das Verdauungsfeuer AGNI

zerlegt und transformiert die Nahrung und bereitet die Bestandteile so vor, dass sie vom Körper aufgenommen werden können.'



Bei dieser Umwandlung wird Energie im Organismus freigesetzt, die der Mensch zum Leben braucht.

Damit AGNI in einem angemessenen Maß enstehen kann, ist ein Gleichgewicht der Doshas erforderlich.

Als Dosha werden im Ayurveda Vata, Pitta und Kapha unterschieden. Dieses auf körperlicher Ebene die Repräsentanten der fünf Elemente.



food5

Konstitutionstypen


Eine konstitutionsbestimmte Ernährung wird im Ayurveda auf die körperliche- und die psychische Prägung sowie die individuelle Funktionsweise des Stoffwechsels und AGNI abgestimmt. Ebenso spielen persönliche Lebensweisen und Belastungssituationen im Alltag eine große Rolle.

Uns Beratern bietet Ayurveda einige Werkzeuge, um Prakriti – Ihre Grundkonstitution – zu ermitteln. Unser Ziel ist es, für Sie ein Wohlbefinden auf allen Ebenen zu ereichen.



Doshas – VATA – PITTA – KAPHA

Die Fünf Elemente “Panca-Mahabhutas” sind die Bausteine der Doshas, welche als biophysikalische Wirkungsprinzipien bezeichnet werden. Doshas besitzen feinstoffliche (Geist) und grobstoffliche (Körper) Qualitäten.

Doshas heißt übersetzt auch Prinzipien, die in der Lage sind, bestimmte Eigenschaften und Funktionen im Körper hervorzurufen oder auszugleichen.

Vata – Bewegung
Das kinetische Prinzip führt alle Arten von Bewegungen durch.

Pitta – Hitze
Das thermische Prinzip ist für die Aufspaltung und Freisetzung von Energie verantwortlich. Sie verursacht biochemische Veränderungen.

Kapha – Struktur
Das Hydroprinzip ist verantwortlich für die Synthese bzw. die Vereinigung. Die aufbauende und erhaltende Wirkkraft, welche gegen den Verschleiß durch Bewegung und gegen Überhitzung schützt.